www.marianne-eggenberger.ch Kontakt
www.marianne-eggenberger.ch Kontakt

Natur - Erlebnisse

vergnügt - verspielt - vertieft

"Die Wildnis ist nicht ein Ort, den wir besuchen. Sie ist Heimat".    Gary Snyder  (Dichter und Umweltaktivist)

Marianne Eggenberger

Naturpädagogin, Lehrerin, Filmschaffende

Einen Teil meines Lebens verbringe ich als Regieassistentin auf Schweizer Film-Sets, einen anderen mit Vorliebe in der Natur. Ich liebe es, draussen unterwegs zu sein:  mit allen Sinnen gegenwärtig, in Bewegung wie auch im Still-Stand. Beobachten,  wahrnehmen, eintauchen, austauschen und  mich als Teil des Grossen Ganzen erleben.

Als ausgebildete Primarlehrerin und ab Herbst 2021 mit einem CAS Natur- und Umweltbildung ausgestattet, freue ich mich darauf,  Klein & Gross, Gruppen & Einzelpersonen, in der Natur zu begleiten.

Diesen Sommer  sind  "Die Jurten der Selig-Raben"  das Zentrum und der Ausgangspunkt meiner Natur- und Umwelt-bildnerischen Aktivitäten.  Daraus werden sich weitere Schritte ableiten. Ich freue mich darauf!

Meine Haltung

Wir Menschen sind  Natur. Wir sind Lebewesen in Beziehung zu Lebewesen.

Die Sehnsucht mit der Natur verbunden zu sein, ist die Sehnsucht, mit dem Leben verbunden zu sein. 

Alles was lebt, ist es wert, beachtet zu werden.

Unmittelbares Erleben über die Sinne lässt den Geist zur Ruhe kommen.  Das tut den  meisten Menschen gut.

Das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, hat einen Einfluss auf unser Denken, Fühlen und Handeln.

Arbeitsweise

Von den verschiedenen mir bis jetzt bekannten methodisch-didaktischen Konzepten der Naturpädagogik, entspricht  der Klassiker von Joseph Cornell, das Flow-Learning, am besten meinen eigenen Neigungen. Das vierstufige Modell beinhaltet «Begeisterung wecken» - «Konzentriert wahrnehmen» - «Unmittelbar erfahren» - «Andere an den Erfahrungen teilhaben lassen»

Geht es um Wissensvermittlung, vertrete ich die Ansicht, dass eigene Fragestellungen, die aus dem Beobachten und Erleben erwachsen, die nachhaltigsten Forschungsobjekte sind. Um die Teilnehmenden beim Suchen von Antworten  zu unterstützen, stehen Materialien zum Forschen, Bücher zum Nachlesen und  mein beachtliches Wissen über die heimische Fauna und Flora zur Verfügung.

In meinem Rucksack trage ich zudem Werkzeuge zum Gestalten und eine Menge Spielideen mit.

Jurtensommer 2021

Wir führen ein einfaches Leben in der Natur

Eine Feuerstelle zum Kochen, zwei Gemeinschafts - Jurten zum Schlafen, eine Trinkwasserstelle, ein Wildbachstrudelbad und ein Kompost-Klo mit Aussicht.

Unser Lagerplatz liegt in unmittelbarer Nähe einer magischen Waldlichtung und in Hördistanz mit einem lebendig sprudelnden Bergbach. Ein  prächtiger Ort, um sich für ein paar Tage ganz auf einen «Haut- und Seelenkontakt mit der Natur» einzulassen.

Der Platz liegt im Naturpark Gantrisch. Den genauen Ort geben wir dir  bei einer Anmeldung bekannt.

Wir, das sind Susanne, Sibylle und Marianne. Wir sind die Betreiberinnen der Jurten.

Du kannst an unseren Angeboten teilnehmen oder die Jurten für dich, deine Familie/ FreundInnen mieten

Natur-Angebote am Jurtenplatz

Für outdoor-freaks und NaturanfängerInnen, für ForscherInnen und GeniesserInnen, für Gestaltende, Meditierende und Fabulierende
  • An den Eröffnungstagen reinschnuppern und für das partizipative  Natur-Labor    mit eigenen Ideen nicht sparen

  • Unternehmungslustige Kinder in die Wilden Ferien schicken

  • Am Abenteuer-Wochenende  einen wilden Austausch mit Kindern wagen

  • Im  Wiibercamp die eigene Verwilderung üben

  • Mit  Marianne als *Expeditionsführerin*  Natur-Zeiten erleben

  • Die Jurte für eigene Zeitfenster mieten

für ALLE

Eröffnungstage/ Labor

02. - 04.Juli 2021

  • Gemeinsam in den Sommer starten

  • Den Platz und  die Leute kennenlernen

  • Ideen für das Ad-Hoc-Natur-Labor einbringen

TN-Zahl: an jedem Tag 20 Tagesgäste, und je 12 Schlafplätze

mit den Jurtenbetreiberinnen Susanne, Sibylle und Marianne

Kinder ab 8 bis 12 Jahren

Wilde Ferien 

19. - 23.Juli 2021

Kennst Du den Fuchsgang mit Eulen-blick? Entdeckst Du die Spuren der Hirsche? Magst du Hamburger mit Wildkräutersalat? Willst du zur Ferien Wildnis-Gäng gehören?

herumstreifen – erleben  – sammeln -    flechten – färben  – schnitzen -         fragen  –forschen – verstehen -       singen – feiern – erzählen -                feuern – kochen – essen  und  abwaschen!

TN-Zahl: max 10 Kinder

mit Ursula und Marianne

mehr

Infos & Anmeldung

Flyer «Wilde Ferien für Kinder» 

Erwachsene & Kind

Abenteuer - Wochenende

13. -15.August 2021

Wir  leben zusammen ein einfaches Leben in der Jurte und am Bach.

Wir streifen durch die nähere Umgebung und staunen, was uns alles begegnet.

Wir kochen am Feuer,  gucken in die Sterne,  erfreuen uns am Sein.

«Man kann einen seligen, seligsten Tag haben, ohne etwas anderes dazu zu gebrauchen als blauen Himmel und grüne Erde.»  (Jean Paul)

TN-Zahl: max 5 "Paare"

mit Marianne

mehr

 Infos & Anmeldung

Abenteuer-Wochenende für Jung & Alt

Datum: Freitagnachmittag/-abend 13.August bis Sonntag 15.August 

Das Wochenende gibt euch Raum und Zeit zusammen kleine Abenteuer zu bestehen: zB ein Streifzug durch das wilde Bachbett, den Fluss stauen und darin baden, einen Baum erklimmen, Wildkräuter sammeln, mit Naturmaterialien gestalten, am Feuer kochen, mit anderen Menschen zusammenspannen, am Feuer sitzen, in der Dunkelheit auf's Outdoor-Klo gehen,  in die Sterne gucken, in einer Jurte (oder draussen auf der Wiese) schlafen.

Ich bin gerne bereit Spiel- Gestaltungs- und Forschungssequenzen anzuleiten, falls ihr das wollt, unterstütze aber auch von Herzen und mit grossem Interesse, wenn wir unserer gemeinsamen Zeit «freien Lauf lassen» und aufnehmen, was uns begegnet!

Ein «Päärli» besteht jeweils aus einem Erwachsenen mit einem Kind

Freitag 13.August: Ankunft mit ÖV 13:30, mit PW bis 18Uhr möglich, sich in der Jurte einrichten, erster Streifzug durch das Gelände,  gemeinsam kochen, Kennenlernen am Lagerfeuer, Gute-Nacht-Geschichte

Samstag/ Sonntag 14./15.August: Z'Morge mit Porridge vom Feuer, Programm nach euren Wünschen, Pic-Nic zum Z'Mittag, spielen, strolchen, sein. Die freie Zeit und den Ort geniessen. Z'Nacht vom Feuer, vielleicht eine Dämmerungs- oder Nachtwanderung?

Teilnehmerinnen: 5 Erwachsene mit je einem Kind

Ort/ Treffpunkt: Im Naturpark Gantrisch, 50Min ÖV ab Bern. Die Koordinaten erfährst Du bei der Anmeldung.

Ankunft mit ÖV 13:30,  mit PW  bis 18:00 möglich

Abreise mit ÖV 15:41 oder 16:41 mit PW  bis 18:00 möglich

Unterkunft: zwei Gemeinschafts-Jurten (Mätteli und Schlafsack mitnehmen), Kochen über dem Feuer, Kompost-Klo, Duschen am Bach

Preis für einen Erwachsenen mit einem Kind: CHF 250.- (Kost & Logis für beide) plus Kollekte für's Team und das Projekt 

Infos und Anmeldung: Marianne 

Wiibercamp

Datum: Mittwoch 1.Sept. (13:30) bis Sonntag 5.Sept. (15:00)

Ist es Zeit für's Nichts-Tun?  Willst du Verwilderung üben? 

1.Tag: Ankommen - Kennenlernen - Einnisten - Sammeln und Gestalten - Gesprächsrunde Urängste und Urfreuden - Besinnliche Dämmerung «nichts müssen, alles dürfen» 

2.Tag: Morgenbaden - Vier Himmelsrichtungen - Schwellengang - SoloPlatz finden - Glücksbringerin gestalten - «scheitern voll ok, abheben voll ok» 

3.Tag: in der Morgendämmerung aufbrechen - 24Stunden allein in der Natur

4.Tag: in der Morgendämmerung zurückkehren - Ankommen - Austauschen - Verdauen - Buffet der Köstlichkeiten - «feuern und feiern» 

5.Tag: Erlebtem Form geben - Schwellengang - Gesprächsrunde Verwilderung «Perlen für den Alltag» 

Teilnehmerinnen: 6-8 Frauen jeden Alters

Ort/ Treffpunkt: Im Naturpark Gantrisch, 50Min ÖV ab Bern. Die Koordinaten erfährst Du bei der Anmeldung.

Unterkunft: zwei Gemeinschafts-Jurten (Mätteli und Schlafsack mitnehmen), Kochen über dem Feuer, Kompost-Klo, Duschen am Bach, Zelten und Schlafen unter freiem Himmel möglich

Kosten: CHF 500.- bis 800.- (Kost & Logis: CHF 300.- plus Richtpreis Wiiberbegleitung und Organisation: CHF 200.- bis 500.-)

Infos und Anmeldung: Marianneund Cécile

19.-23.Juli 2021

Wilde Ferien für Kinder von 8 -12 Jahren

Falls die Anforderungen unserer Ausschreibung für Dein/ Euer Kind zu hoch sind --> siehe Flyer  sind wir offen für ein Gespräch und allfällige Anpassungen: Vielleicht kommt eine erwachsene Begleitperson mit auf die Reise? Platz zum Zelten oder Schlafen ist unter freiem Himmel in unmittelbarer Nähe der Jurten möglich. Auch für Erwachsene bietet das Gelände und die Umgebung so einiges ...

Wir sind gerne bereit für ein weiterführendes Gespräch mit Marianne oder Ursula

2. bis 4.Juli 2021

Eröffnungstage 

Die Jurten stehen und freuen sich auf deinen Besuch! Komm vorbei und lerne Ort und Leute kennen.

  • zusammen ein Naturbett bauen

  • Stauen, Baden, Feuern, Kochen & Essen, 

  • Bachwanderung 

  • Besinnliche Dämmerung / Waldbaden ...

21.Juni:  Die Jurten stehen und haben bereits Hagel, Wind und heftige Gewitter überstanden. Ein guter Ort zum Sein! Wir freuen uns und bedanken uns herzlich bei allen freiwilligen HelferInnen. Welcome!

Jurte mieten


14.Juni:  Die Fundamente stehen. Danke dem Architekten, dem Zimmermann, dem Bauern und der Bäuerin und den Frauen!

14.April: Ich weiss nicht wie es euch geht, aber mir passiert ab und zu, dass ich Dinge sehe, die eher nicht da sind und trotzdem sind sie es. Vorzugsweise in der Dämmerung oder im Bett zwischen Schlaf- und Wachzustand. So ist es mir vor ein paar Wochen ergangen, als wir nach etlichen Hürden, dann doch noch grünes Licht für den Jurtenplatz bekommen haben.

Ich fuhr mit einem grossen 4x4 durch einen grossen Wald und spürte den Fahrtwind in meinen Haaren.  Ich war glücklich. Da trat ein Tier aus dem Gebüsch und stellte sich mir in den Weg. Na sowas, dachte ich und sagte: «Du bist ja ein Okapi, was machst du denn hier?» «Ich bin auf Durchreise»,  antwortete das Tier, zwinkerte mir keck zu und zeigte mit einer unmissverständlichen Kopfbewegung, ich solle mit ihm mitkommen, in den Wald!

Ich folgte seinem Ruf und lief brav dem weissgestreiften Hinterteil hinterher durchs Gebüsch, das Auto liess ich stehen. Nach einer Weile kamen wir zum Jurtenplatz, was mich nicht sonderlich erstaunte, doch als das Okpai einfach über den Platz schritt ohne mit der Wimper zu zucken und ohne Rast einzulegen, war ich doch ziemlich erstaunt: «He, Du da», rief ich ihm hinterher, «das hier ist unser Platz!» «Ich schlafe lieber oben bei der Quelle», antwortete das Okapi und balancierte über Stock und Stein den Bachlauf aufwärts und  schaute nicht mehr zurück.

Weil ich dann erwachte, blieb mir nichts anderes übrig, als am nächsten Tag real bachaufwärts zu wandern und die Quelle zu suchen. Nach mehreren Stunden Kraxeltour musste ich unverrichteter Dinge umkehren. Aber ich bleibe dran!

Vielleicht kommt jemand von euch einmal mit?